Hilfsorganisation mit Kind – Höhen und Tiefen

Auch wenn ich schon lange keinen Bericht mehr veröffentlicht habe, werden die Spaltfamilien auf den Philippinen weiterhin betreut. Meine Arbeit setzt auf Nachhaltigkeit, d.h. es geht darum wie die Familien nachhaltige Unterstützung erhalten und dabei gleichzeitig in ihrer Eigeninitiative gefördert werden. Continue reading

Regenzeit und Pyjamaparty im Waisenhaus – erinnert an den Jakobsweg

Es regnet und regnet und wird auch noch einige Wochen, sogar Monate regnen.

Im Oktober 2014 lief ich mit meiner Tochter auf dem Jakobsweg. Der ‚Camino‘ war in so vieler Hinsicht eine Vorbereitung auf unsere Charity-Reise. Auf dem Jakobsweg liefen wir viele Tage bei Regen, Sturm und Gewitter…..und hier geht es uns nicht anders….

image

Ich habe mich noch nicht ganz an Regenschirme gewöhnt und leider lasse ich sie regelmäßig liegen, sobald es mal nicht regnet. So sind uns schon mehrere abhanden gekommen, denn 5min später sind sie nicht mehr da.

Malia nutzt eine Plastiktüte als Regenschutz.

image

Der Weg zu unserer Unterkunft ist lang und matschig.

image

Unser Häuschen liegt wirklich sehr außerhalb.

image

Es ist toll, da wir laut sein können und keine Rücksicht nehmen müssen. In der Nacht ist es jedoch schon etwas unheimlich.

Solange unser Nachbar weg ist, haben wir zwei Mädchen als Übernachtungsgäste.

Malia liest eine Gutenachtgeschichte vor.

image

image

Und sprengt das Selfie.

image

image

Am meisten beeindruckt bin ich davon, wie locker sie das eiskalte Wasser wegsteckt und sogar darin badet.

image

Im Waisenhaus Baan Unrak in Sangklaburi, Thailand.

Marathonläufer wuchs mit Gaumen-Lippenspalte auf, musste Hohn und Spott ertragen und läuft jetzt für Spaltkinder

¨Ich wollte tot sein, dachte das sei besser als mit dem Hohn und dem Spott zu leben.¨

 

Rojan J. Pajarin ist ein gutaussehender Mann, Ehemann, Vater von zwei kleinen Kindern, Marathonläufer, ein hart arbeitender Mann der    Spaltpatienten und deren Familien Mut macht, weiterzumachen und nicht aufzugeben.

Ich traf Rojan in Manila, als ich 10 Spaltpatienten von Bohol nach Manila zur Operation brachte. Rojan arbeitet für NCFP, die ihn vor vielen Jahren operiert haben. Vom ersten Augenblick an war ich beeindruckt von Rojan´s starker Persönlichkeit.

 

Rojan, der selbst mit einer Gaumen und Lippenspalte geboren wurde, musste miterleben wie grausam MEnschen sein können….grausam ohne Grund.

In eine einfache Fischerfamilie geboren, hatte Rojan schon immer den Drang mehr erreichen zu wollen. Er arbeitet 40 Stunden in der Woche für NCFP und am Abend sowie am Wochenende fährt er als Fahrradtaxi durch Manila um seine Familie zu unterstützen. Dazwischen trainiert er für einen sehr guten Zweck:

 

 

wpid-wp-1436189502387.jpeg

 

Rojan läuft Marathon um darauf aufmerksam zu machen, dass zu einer ganzheitlichen Spaltoperation so viel mehr gehört als nur eine Operation. Wir werden in nächster Zeit noch sehr viel mehr von diesem ehrgeizigen Mann hören.

Ich bin sehr stolz und geehrt, dass Rucksack Coach mit auf Rojan´s Laufshirt ist.

Hier ist ein Teil seiner Geschichte:

 

CLEFT CARE: A CONTINUOUS HEALING by Rojan J. Pajarin

I want to share what I have been through in receiving complete cleft care from Noordhoff Craniofacial Foundation Philippines Inc. (NCFPI).  I cannot forget the first time I met the NCFPI team in my province at Daet, Camarines Norte. That day was like rising from the dead. I had many setbacks and disappointments in the past due to my cleft condition that I even wanted to die.

I had my first operation in a cleft mission in Albay when I was five years old. I was diagnosed with an incomplete cleft on my lip’s left side and with a complete cleft on my palate, both of which were repaired. I had my second operation in NCFPI through Dr. Xenia A. Velmonte on October 2, 2007 to redo my cleft palate surgery because I still had a fistula after my first surgery.  Despite the success of this surgery, I still had difficulty with speech. Our speech pathologist said I had velopharyngeal insuffiency, so I had another surgery last May 8, 2008 to fix that. On April 22, 2009, Dr. Bernard Tansipek with Dr. Glenda de Villa, Dr. Xenia Velmonte and Dr. Sam Noordhoff worked together for a surgery to revise my lip and nose.

I experienced much pain as I went through all these surgeries.  In my last surgery, the original plan then was to do it with local anesthesia as an out-patient, yet eventually, it had to be done inside the operating room.  The last thing I remembered seeing was the operating room lights.  I also remember hearing the voices of the nurses and doctors… I lost my consciousness but I was sure that the surgery will be successful. I had no relatives with me in the hospital then, but the NCFPI doctors were there, and I trusted and believed in them. NCFPI doctors are molded by the best schools, trainings, advisers and experiences, and through them, I felt joy in God’s blessings despite my unpleasant experiences.

Cleft is not as bad compared to other inborn illnesses and may not even really be a disability if it will be treated early. In my case, the medical intervention was too late. I say this because I have seen similar cases of cleft conditions like mine in my 7 years of working at NCFPI and I can say that they were treated successfully.  Why is it that my first surgeries were not successful?  I do not know what really happened. What I know today is that cleft treatment needs regular follow-up consultations after surgery.

I now understand the difference between a one-shot cleft mission compared with a center-based cleft care treatment. In most missions, the doctors come and then leave after they have finished all their patients’ surgeries. No follow up consultations can be done. That approach is not bad as long as the operation is successful, but in my case, there was still a small fistula or hole in my palate area. My parents did not know what to do with this problem, where to go, or who to ask. We found that going to hospitals was not the answer because the doctors there just told us that the one who should remedy it is the doctor who operated on me. Perhaps if we had the money, my parents could have had me operated on in a hospital where I could go for regular consultations.  I grew up with that small hole and it caused me great suffering. But now that I have known NCFPI, even if it is quite late in my life, I am thankful that I found the remedy to my problem. In a center like NCFPI, a cleft patient can go there as long as they need to and they can get the best care possible even as soon as he is born.

 

After my surgeries, I attended speech therapy sessions with the NCFPI speech pathologist Sir Paolo Sison III. He taught me the techniques of proper speaking after an assessment of my speech problems. I am also blessed that our volunteer dentists took care of my teeth, especially Dr. Rachel Anne Santos. I am also very thankful to our orthodontists, headed by Dr. Janet Pandan, who patiently work on my misaligned teeth. She continues to help cleft patients with their teeth until they get the correct “bite” or occlusion. I am also proud of our surgeons, and many of my friends with craniofacial conditions at NCFPI underwent successful jaw alignment surgery or orthognathic surgery to improve their facial appearance.

 

The face of a person with a cleft truly requires much work from many people and not just the surgeon.  The parents, especially the mothers, have to support their children with cleft in their totality, especially emotionally.  I realized that cleft treatments may have an end but people with cleft also have to continue striving and healing themselves.  I realized too that the greatest solution for a person with cleft is self-acceptance, and this is the starting point to set oneself free, to move on beyond your own perceived limitations and fears towards a happier life.

 

wpid-wp-1436189599155.jpeg

Rojan mit seinen NCFP Kollegen und der kleinen Eule von Rucksack Coach. Sie ermöglichten den Spaltpatienten einen besonderen Tag in Manila.

 

 

Titelbild Copyright By Ann-Kathrin Lange

 

 

Herausforderungen der ersten Tage im Kinderheim

Trotz der wundervollen Aussicht, gibt es so einige Herausforderungen in den ersten Tagen.

1. Tausende von Ameisen, überall!

Auf dem Boden, im Bett, auf dem Laptop….kaum habe ich gekehrt kommen sie wieder zurück. Sie krabbeln zu Tausenden….auf Armen und Beinen…am ganzen Körper Ameisen. Selbst nachts muss ich sie von uns ‚runterwischen‘.

image

2. Gräßer!

die sich durch die Kleidung bohren und einzeln rausgezogen werden müssen…täglich….

image

3. Eiskaltes Wasser zum Duschen!

Kein fließend Wasser. Zum duschen kippt man sich eiskaltes Wasser aus dem Kübel über den Kopf.

image

 

4. Dauerregen!

Es ist Regenzeit….es regnet oft den ganzen Tag. Der Boden ist aufgeweicht und die Kleidung matschig. Dafür ist die Umgebung wunderschön grün.

image

5. Regelmäßiger Stromausfall!

Mitten in der Nacht ist das besonders spuky….unser Häuschen liegt etwas abseits und die ganzen fremden Geräusche in der Nacht, können sehr beängstigend sein.

Von der Idee zum Projekt: Der Wow-Effekt

Entdecke die Welt mit Kinderaugen
Lebe den Wow-Effekt

Mit dem Rucksack um die Welt- so erkundete ich vor einigen Jahren unsere wunderschöne Erde. Mit der Geburt meiner Tochter Malia Luna im Jahr 2011 war klar, dass ich eines Tages auch ihr all das Schöne zeigen möchte. Mit ihr auf eine große Abenteuerreise aufbrechen und somit ihren Horizont erweitern möchte. Auf meinen Reisen habe ich gelernt, je mehr wir uns öffnen für andere Kulturen, für andere Freuden und Sorgen, desto mehr Toleranz und Liebe bauen wir auf. Vorurteile entstehen durch zu wenig Wissen. Schon eine schlechte Erfahrung alleine genügt wenn wir nicht weitergehen und weitere Erfahrungen sammeln, solange bis wir die positive Erfahrung gemacht haben, die auf uns wartet. Wenn jeder auf jedem Kontinent einen Freund hätte, würden Mitgefühl, Freundschaft und Liebe die vorherrschenden Gefühle sein. Continue reading